Dr. med. Kai SeverinFacharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie. Arzt für Palliativmedizin und Hämostaseologie.

    CURRICULUM VITAE (Lebenslauf)

    Dr. med. Kai Severin (geb. Breuer)

    Jahrgang 1968
    Verheiratet, 1 Tochter und 1 Sohn

     

    Ausbildung und Qualifikationen

    • Bis 1987 Schillergymnasium Köln, dort Abitur
    • 1988 – 1989 Zivildienst in der Kinderklinik Amsterdamerstrasse in Köln und Sonderschule für Lernbehinderte Köln-Höhenhaus
    • 1990 – 1996 Studium der Humanmedizin an der Universitätsklinik in Köln
    • 1999 Approbation als Arzt
    • 1996 – 1999 Promotion bei Prof. Dr. V. Diehl „Gonadale Dysfunktion bei Patienten mit M. Hodgkin“
    • November 2004 Facharzt für Innere Medizin
    • März 2005 Anerkennung des Schwerpunktes Hämatologie und Internistische Onkologie
    • März 2006 Anerkennung der Zusatzbezeichnung Hämostaseologie
    • Seit Juli 2006 Weiterbildungsermächtigung der Ärztekammer Nordrhein für Hämostaseologie an der Universitätsklinik Köln
    • Oktober 2001 Zertifizierung für die Tätigkeit als Notarzt durch die Berufsfeuerwehr Köln
    • 2001 – 2006 regelmässige Notarzttätigkeit bei der Berufsfeuerwehr der Stadt Köln
    • Dezember 2006 Anerkennung der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
    • April 2007 Anerkennung der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
    • März 2012 Anerkennung der Zusatzbezeichnung Psychotherapie
    • Oktober 2012 Qualifikation zur genetischen Beratung

     

    Beruflicher Werdegang

    • 1998 – 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universitätsklinik Köln, Medizinische Klinik I (Direktor 1998 – 2003 Prof. Dr. V. Diehl, seit 2003 Prof. Dr. M. Hallek)
    • 1998 – 2004 Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin in den Kliniken für Innere Medizin I (Hämatologie und Internistische Onkologie, Infektiologie, Prof. Dr. V. Diehl, Prof. Dr. M. Hallek) sowie Medizinische Kliniken III (Kardiologie und Pulmologie, Prof. Dr. E. Erdmann) und IV (Gastroenterologie, Prof. Dr. T. Goeser) der Universitätsklinik Köln
    • Parallel Ausbildung im Schwerpunkt Hämatologie und Internistische Onkologie
    • April bis Mai 2004 Hospitation und Ausbildung in der Abteilung für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie der Universitätsklinik München (LMU), Leiter Prof. Dr. W. Schramm
    • September 2004 – März 2005 Mitarbeit auf der Palliativstation des Dr. Mildred Scheel Hauses, Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin der Universität Köln, Direktor Prof. Dr. R. Voltz, seit September 2004 – März 2007 dort auch Konsilarius für Hämatologie und Onkologie
    • Juni 2004 bis Mai 2007 Leiter der Hämostaseologie (Gerinnungsstörungen) und Gerinnungsambulanz der Universitätsklinik Köln
    • Mit Schreiben vom 02.Juli 2004 durch den klinischen Vorstand der Universität Köln (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. K. Lackner) Bestellung zum Ansprechpartner für die Universitätsklinik Köln für spezielle Fragestellungen im Bereich der Hämostaseologie
    • Juni 2004 bis Mai 2007 Konsilarius für Hämatologie und Hämostaseologie für die konservativen und operativen Kliniken der Universitätsklinik Köln
    • Mai 2007 – Mai 2008 Sabbatical
    • Seit 01.05.2008 Niedergelassener Arzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie, Hämostaseologie
    • 2008 – 2011 berufsbegleitende Weiterbildung tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Abschluss durch Anerkennung der Zusatzbezeichnung Psychotherapie.

    Besondere medizinische und wissenschaftliche Schwerpunkte

    • Hämatologische Knochenmarkdiagnostik
    • Myelodysplasien
    • Leukämien
    • Lymphome
    • Sämtliche Störungen der Blutgerinnung
    • Diagnostik und Therapie hämorrhagischer Diathesen (Hämophilie A und B, von Willebrand Jürgens Syndrom, seltene Faktorenmangelerkrankungen)
    • Gerinnungsstörungen in der Schwangerschaft
    • Palliativmedizin

    Mitgliedschaften

    • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
    • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
    • European Society of Medical Oncology (ESMO)
    • Deutsche Gesellschaft für Thrombose und Hämostaseforschung (GTH)
    • Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin
    • Deutsche Hämophiliegesellschaft (DHG)
    • Interessengemeinschaft Hämophilie (IGH)