Dr. med. H. Tilman SteinmetzFacharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie. Arzt für Palliativmedizin.

    CURRICULUM VITAE (Lebenslauf)

    Hans Tilman Steinmetz

    Jahrgang 1958
    Verheiratet, 2 Kinder

     

    Ausbildung und Qualifikationen

    Bis 1977
    Schulausbildung und Abitur in Wiesbaden

    1978 – 1979 Zivildienst in der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden

    1977 – 1984 Studium der Humanmedizin in Bochum und Köln

    28.11.1984 Approbation als Arzt

    1984 – 1986 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln
    Thema: Herstellung von monoklonalen Antikörpern gegen Alkalische Phosphatase, Glukoseoxidase und Peroxidase : Ihre Anwendung in einem hochsensiblen Antigen-Spot-Assay für lösliche Antigene.

    25.03.1992 Facharzt für Innere Medizin

    20.04.1995 Anerkennung des Schwerpunktes Hämatologie und Internistische Onkologie

    12.09.1999 Zertifiziertes Mitglied der European Society for Medical Oncology (ESMO)

    03.06.2006 Arzt für Palliativmedizin

    30.10.2012 Qualifikation zur genetischen Beratung

     

    Beruflicher Werdegang

    1984 – 1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universitätsklinik Köln

    1994 – 1995 Wissenschaftlicher Assistent an der Universitätsklinik Köln

    ab 1996 Akademischer Rat an der Universitätsklinik Köln auf Lebenszeit.

    12/84 bis 3/92 Assistenzarzt in Ausbildung zum Internisten
    in der Klinik I für Innere Medizin, Universitäts-Professor Dr. V. Diehl
    und in der Klinik III für Innere Medizin, Universitäts-Professor Dr. H.H. Hilger.

    4/92 – 12/96 Oberarzt für Innere Medizin an der Klinik I für Innere Medizin
    Verantwortungsbereich: Intensivstation, Onkologische Ambulanz und Privatambulanz, Infektiologie und Thrombapherese

    Seit 01.01.1997 Niedergelassener Arzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie

    Besondere medizinische und wissenschaftliche Schwerpunkte

    • Hämatologische Knochenmarkdiagnostik und Immunzytologie
    • Diagnostik und Therapie von Lymphomen, Myelodysplasien und Myeloproliferativen Neoplasien
    • Supportive Therapiemaßnahmen, hämatopoetische Wachstumsfaktoren, Anämie, Infektionen, Antiemetika
    • Mammakarzinom
    • Weichteilsarkome
    • Prostata-Ca
    • Kopf-Hals-Tumoren
    • Immuntherapie
    • Palliative Therapie und Behandlung, Palliativmedizin
    • Qualitätssicherung in der Onkologie

    Mitgliedschaften:

    • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), 10/2000 bis 10/2009 gewähltes Mitglied des wissenschaftlichen Beirats für drei Wahlperioden
    • European Society of Medical Oncology (ESMO), ESMO-Zertifikat 9/99.
    • Deutsche Krebsgesellschaft, Arbeitsgemeinschaft Internistischer Onkologen (DKG-AIO)
    • Nordrhein Westfälische Krebsgesellschaft
    • Niedergelassene Internistische Onkologen in Nordrhein e.V. (NIONo), seit der Gründung 1999 bis Sommer 2017 Vorsitzender des Berufsverbandes
    • Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen Deutschland (BNHO)
    • Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin